Was ist ein Broker? Wir klären auf

Im Grunde ist ein Broker ein Händler, der mit Wertpapieren und Werten handelt. Dabei wird zwischen einem Broker als Einzelperson unterschieden, der an Börsenplätzen selbständig und für die eigene Rendite handelt oder um ein Unternehmen, das zahlreiche Anleger zu seinen Kunden zählt und diese mit Kursen der weltweiten Märkte versorgt. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit dem Broker als Unternehmen und zeigen Ihnen, was die einzelnen Anbieter voneinander unterscheidet.

Online-Broker in Form eines Unternehmens stellen den Anlegern bzw. Tradern in der Regel die Kurse der handelbaren Instrumente in Echtzeit zur Verfügung und agieren somit als Vermittler zwischen den Anlegern und den Börsenplätzen bzw. bilden selber einen eigenen Handelsplatz ab. Zu den angebotenen Produkten können dabei zum Beispiel Aktien, Devisen, CFDs, Anleihen, Optionsscheine oder auch Rohstoffe gehören und je nach Broker variiert die angebotene Produktpalette. Der Broker verdient dabei vor allem an den Spreads und/oder an den Kommissionen, die für jeden getätigten Trade anfallen. Einen guten Broker Vergleich für Forex, CFDs und Online-Broker gibt es unter folgendem Link:

http://www.brokerdeal.de/brokervergleich

Darin unterscheiden sich die Online-Broker

Jeder Broker ist anders und bietet den eigenen Kunden eine spezifische Angebotspalette und unterschiedliche Konditionen. Da die Auswahl aller vorhandenen handelbaren Instrumente riesig ist, kann ein einziger Broker nicht die gesamte Palette an Produkten abdecken und spezialisiert sich somit auf bestimmte Märkte.

So gibt es beispielsweise Broker, die den Schwerpunkt auf den Handel mit Forex legen und somit eine besonders große Auswahl an Devisenpaaren anbieten. Andere Broker legen den Fokus auf das Trading mit CFDs und wiederum andere bieten eine besonders große Auswahl an Aktien an. Auch bei den Handelskosten gibt es mitunter große Unterschiede. So variieren die Spreads und Kommissionen von Broker zu Broker und so lohnt sich aus diesem Grund immer ein genauer Blick auf diese Kostenpunkte. Das Unternehmen BrokerDeal bietet sogar Gutschriften für jeden Trade, bei dem man viel Geld sparen kann.

Ein weiteres Kriterium, das die einzelnen Broker voneinander unterscheidet, ist die Arbeitsweise der einzelnen Unternehmen. So treten einige Broker beispielsweise als Market Maker auf, stellen ihre eigenen Kurse und sorgen gegebenenfalls für die nötige Liquidität, indem sie die Gegenposition zu den Trades der Anleger eingehen. Im Gegensatz dazu stehen die STP-Broker. Diese leiten die Kundenaufträge direkt an einen Banken- oder Liquiditätspool weiter. Dann gibt es noch die ECN-Broker, die die Kunden direkt an ein Liquiditätsnetzwerk anbinden und diesen die Möglichkeit geben, die Orders direkt in das Orderbuch des Netzwerks einzustellen.